« Zurück

mittendrin!-Reporter: Eröffnung des Büros "Sag's einfach"

Eröffnung des Büros „Sag´s einfach"

Von den Reportern Ralf, Stefanie, Alexander

Am 29. April wurde das Büro für Leichte Sprache der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg eingeweiht.

In zwei großen Büroräumen arbeiten dort Sebastian Müller und Frau Mederer.

Sie übersetzen schwierige Texte in Leichte Sprache.

Anschließend werden die Texte geprüft.

In Kelheim gibt es eine Prüfgruppe der „Umsetzer" (Werkstatt für Barrierefreiheit in Abensberg), die Texte vom Büro für Leichte Sprache prüfen.

In einem Text in Leichter Sprache gibt es viele Bilder.

Die Bilder sind wichtig, damit man den Text besser versteht.

Herr Prälat Dr. Schweiger hat bei der Eröffnung des Büros auch gesagt: „Jesus hat selbst in einfachen Worten gesprochen und Bilder gebraucht, damit die Menschen ihn sofort verstehen."

Heute sind einfache Worte und Bilder immer noch genauso wichtig, damit Menschen mit und ohne Behinderung den anderen sofort verstehen.

Während des Umbaus wollte sich der Architekt Herr Dr. Haber beinahe schon an Sebastian Müller wenden.

Herr Haber sagt: „Die Bauverordnungen und Gesetzesvorschriften sind schwer verständlich!"

Auch die Formulare bei der Stadtverwaltung sind in schwerer Sprache.

Dazu sagt Joachim Wolbergs (Oberbürgermeister der Stadt Regensburg): „Die Stadt Regensburg muss alle ihre Formulare hinsichtlich Leichter Sprache überarbeiten."

Wenn man von Texten in Leichter Sprache für Menschen mit Behinderung spricht, dann muss man sich die Frage stellen: Wer ist eigentlich behindert? Herr Prälat Schweiger hat diese Frage in der Eröffnung auch gestellt.

Er sagt: „Wer ist eigentlich behindert? Nur der, der einen Behindertenausweis hat?

Nein, es gibt viele andere Arten von Behinderungen, auch Sprachstörungen zwischen Gruppen und ganzen Ländern kann man als Behinderungen verstehen."

Falls Sie selbst einmal einen Text übersetzt haben möchten, dann können Sie sich jederzeit an das Büro für Leichte Sprache wenden.

Der Weg von einem schwierigen Text zu einem leichten Text ist folgender:

Zuerst geht eine Anfrage vom Auftraggeber ein.

Dann macht das Büro einen Kostenvoranschlag.

Das heißt, das Büro macht ein Angebot, wieviel die Übersetzung kosten wird.

Wenn dem Auftraggeber das Angebot gefällt, dann wird der ganze Text in Leichte Sprache übersetzt.

Wenn der Text ganz übersetzt wurde, dann prüfen die Prüfgruppen den Text.

Sagt die Prüfgruppe „Ok" zu dem Text, dann geht der Text an den Auftrag-geber.

Sagt die Prüfgruppe „Nein" zum Text, dann wird der Text nochmal von den Übersetzern überarbeitet und wird anschließend nochmal geprüft.

Blitzlichter von Gästen:

Herr Bückert (Leiter der OBA in Reichenbach):

„Leichte Sprache ist auch in Reichenbach ein Thema.

Wir bieten Veröffentlichungen in Leichter Sprache an.

In unserer Einrichtung achten wir besonders darauf, dass Menschen sich gut orientieren können.

Deshalb sind alle Türschilder einheitlich gestaltet."

Frau Mederer (Sekretärin im Büro für leichte Sprache):

„Mir gefällt es sehr gut im neuen Büro.

Ich arbeite mitten in der Altstadt.

Viele Leute bekommen jetzt mit, dass es das Büro gibt!

Ich wünsche mir viele schöne Aufträge und dass das Büro viele Menschen erreicht.

Vor allem Wahlprogramme in Leichter Sprache finde ich wichtig."

Die Reporter von Radio „Sag´ was":

„Wir fanden die Eröffnungsreden sehr informativ!

Wir freuen uns auf eine unkomplizierte Zusammenarbeit mit dem Büro „Sag´s einfach".
 

Sebastian Müller

Blitzlichter